spedra-50mg-preisvergleich

Spedra 50 mg im aktuellen Preisvergleich

Spedra ist seit 2014 auf dem Markt und damit ein recht neues Medikament gegen Erektionsstörungen / erektile Dysfunktion (ED). Was Spedra von anderen PDE-5-Hemmern unterscheidet und was es kostet, haben wir Ihnen hier zusammengefasst.

Wie unterscheidet sich der Wirkstoff in Spedra zu anderen PDE-5-Hemmern?

Im Vergleich zu den anderen PDE-5-Hemmern wirkt Avanafil, der Wirkstoff von Spedra, nicht nur deutlich schneller, sondern auch gezielter. In der Pharmakologie spricht man hier von einer hohen Selektivität, was bedeutet, dass der Wirkstoff nicht andere wichtige Enzyme zusätzlich zu PDE-5 hemmt.

Das führt zu weniger Risiken und Nebenwirkungen, wie z. B. Herzrasen oder eine veränderte Farbsehung, die bei der Einnahme von anderen Potenzmitteln auftreten können. Diese Nebenwirkungen treten dann auf, wenn auch die Enzyme PDE-3 und PDE-6 von der Wirkung des PDE-5-Hemmers betroffen sind. 

Das Enzym PDE-3 kommt in Herz- und Blutgefäßen vorkommt und ist dort an der Kontrolle der Herzkontraktilität beteiligt. Eine Beeinträchtigung kann also zu Herzrasen führen. Das Enzym PDE-6 kommt in der Retina, also im Auge vor, und ist dort für die sog. Phototransduktion, also die Umwandlung von Lichtreizen im Auge, zuständig. Eine Hemmung von PDE-6 sorgt dafür, dass Sie Farben anders wahrnehmen können.

Neben der Reduzierung dieser Nebenwirkungen durch die hohe Selektivität von Spedra wirkt es außerdem deutlich schneller als andere Potenzmittel und so können Sie bereits 15 – 30 Minuten nach der Einnahme eine Erektion bekommen, wenn Sie stimuliert werden.

50 mg oder 100 mg?

Die niedrigste erhältliche Dosis von Spedra ist 50 mg und auch für Männer geeignet, die bereits Kreislauf beeinflussende Medikamente wie beispielsweise Alpha-Blocker gegen hohen Blutdruck nehmen müssen.

Obwohl sich die meisten Studien zu Spedra mit den Dosierungen von 100 mg und 200 mg befassen konnte eine systematische wissenschaftliche Metaanalyse der wichtigsten Studien zusammenfassen, dass Spedra 50 mg deutlich milder wirkt, als höhere Vergleichsdosen1. Die Spedra Dosierung von 50 mg wirkt laut der Studie besser als Placebos und ist damit (nach Absprache mit einem Facharzt) eine Alternative für Männer mit Herz-Kreislauf-Beschwerden.

Spedra 100 mg Potenzmittel Avanafil

Spedra 100 mg

  • Wirkstoff: Avanafil
  • Wirkungsdauer bis zu 6 Stunden
  • 4 Filmtabletten: ab 99,95 €

Gibt es Generika zu Spedra?

Bei Spedra handelt es sich um ein recht neues Medikament – seit 2014 auf dem Markt, daher gilt der Patentschutz noch bis mindestens 2029. Der Patentschutz auf Spedra bzw. Avanafil verhindert, dass andere Produzenten den Wirkstoff für Ihre Präparate verwenden können.

Wenn Sie aufgrund des Preise aber lieber zu einem Generikum greifen möchten, gibt es alternative Präparate, wie die PDE-5-Hemmer Sildenafil (Viagra), Tadalafil (Cialis) oder Vardenafil (Levitra).

Zurzeit sind die 4 Oral-Präparate für erektile Dysfunktion alle in der gleichen Wirkstoffklasse, d. h. Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmer oder PDE-5. Zu den Medikamentenoptionen gehören Sildenafil (Viagra), Tadalafil (Cialis), Avanafil (Spedra) und Vardenafil (Levitra).

Dr. Caroline Fontana

Hilft Spedra auch Patienten, die an Diabetes leiden oder sich die Prostata entfernen lassen mussten?

Auch bei Männern, die zusätzlich zu Ihren Erektionsproblemen an Diabetes mellitus leiden oder sich die Prostata entfernen lassen mussten, konnte die Wirksamkeit von Spedra nachgewiesen werden.2 Da diese Erkrankungen die Erektionsfähigkeit durch eine Schädigung der Nervenbahnen (bei der Prostataentfernung) oder durch Kalkablagerungen in den Blutgefäßen des Penis (bei Diabetes mellitus) beeinträchtigen können, gehen sie häufig mit erektiler Dysfunktion (ED) einher.

Daher wurden Männer in Studien untersucht, die neben erektiler Dysfunktion zusätzlich an Diabetes mellitus erkrankt waren. Das Ergebnis war, dass die Einnahme von Spedra in 100 mg und 200 mg Dosierung die Wahrscheinlichkeit für eine Erektion steigert.

Auch Männern die sich die Prostata entfernen lassen mussten und deshalb an erektiler Dysfunktion leiden kann durch Spedra geholfen werden. Hier zeigen klinische Studien3, dass betroffene Männer schon 15 Minuten nach der Einnahme von Spedra in den Dosierungen 100 mg und 200 mg von der Wirkung profitieren können.

Nebenwirkungen von Spedra

Wie bei anderen PDE-5-Hemmern auch können Sie laut der Gebrauchsanweisung4 von Spedra mit Kopfschmerzen, Nasenlaufen und einem Hitzegefühl als häufige Nebenwirkung der Einnahme von Avanafil rechnen. Anders als bei anderen PDE-5-Hemmern treten Beeinträchtigungen der Farbsehung oder Herzrasen allerdings seltener auf.

Spedra oder Viagra?

Bei dieser Frage sollten Sie sich überlegen, worauf Sie persönlich Wert legen. Spedra wirkt sehr schnell und ermöglicht auch recht spontanen Geschlechtsverkehr. Wenn Sie an Diabetes leiden oder sich die Prostata entfernen lassen mussten, hilft Ihnen Spedra vermutlich besser.

Viagra ist dagegen preiswerter oder deutlich günstiger, wenn Sie zu Generika mit dem Wirkstoff Sildenafil greifen. Wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind, was sich besser eignet, sollten Sie Ihren Hausarzt konsultieren, oder eine zugelassene Online-Klinik wie www.121doc.de.

Erfahrungsbericht über Spedra von Martin Martin, 41 Jahre alt

Sie haben auch Erfahrungen mit Potenzmitteln gemacht, die Sie gerne teilen möchten? Wir freuen und über eine kurze E-Mail an [email protected]. Natürlich werden Ihre Erfahrungen mit z. B. Spedra nur mit Ihrer Erlaubnis und auch gerne anonym veröffentlicht.

Martin, 43 Jahre alt berichtet über seine Erfahrungen mit Spedra

„Vor viereinhalb Jahren hatte ich eine radikale Prostatektomie. Ich begann mit der Therapie mit Cialis und Viagra, die mir dabei half, die Erektion wiederherzustellen. Ich habe ein gewisses Schrumpfen infolge der Operation und der Genesung bemerkt. Mein Urologe gab mir einige Proben von Spedra, als es verfügbar wurde und ich stellte fest, dass es nicht nur schneller wirkt (ca. 6 Minuten), sondern mir auch eine Erektion verleiht, die vielleicht so groß ist, wie als ich jünger war.“

Fazit zu Spedra in der Dosierung 50 mg:

Besonders Männern, die aufgrund der befürchteten Nebenwirkungen oder Vorerkrankungen von der Einnahme von PDE-5-Hemmern ausgeschlossen waren, kann Spedra 50 mg eine Linderung Ihrer Erektionsstörungen bringen. Aber auch die schnelle Wirkung macht Spedra für Patienten attraktiv.

Wenn Sie sich auch mit einer erektilen Dysfunktion ein spontanes Sexleben wünschen, ist Spedra einen Versuch wert. Leider ist Spedra etwas teurer als vergleichbare PDE-5-Hemmer aber wenn diese nicht wirken oder zu unangenehmen Nebenwirkungen führen, kann Spedra eine Alternative sein.

Michael Scheffler

Michael Scheffler

Erster Vorsitzende, Selbsthilfe-Impotenz Interessengemeinschaft

Michael hat die Gruppe gegründet. Er ist verantwortlich für Kontakte zu anderen Gruppen, Institutionen und Medien.

Quellen und weitere Literatur

  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Leitlinien für Diagnostik und Therapie der Erektilen Dysfunktion
    http://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2012/pdf/ll_82_2012_diagnostik_und_therapie_der_erektilen_dysfunktion.pdf
  • Kölner Studie zur Prävalenz (Häufigkeit) von Erektionsstörungen (2000)
    https://www.researchgate.net/publication/245698410_Die_Pravalenz_von_mannlichen_Erektionsstorungen_in_Deutschland_heute_und_in_der_Zukunft_-_The_prevalence_of_male_erectile_dysfunction_in_Germany_today_and_in_the_future_-
  • Studie zu Avanafil & Diabetes
    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0025619612006684
  • Fachinformationen Avanafil / Spedra (European Medicines Agency)
    https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/spedra-epar-product-information_de.pdf
  • Selektivität von Avanafil vs. andere PDE-5-Hemmer
    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2014/daz-50-2014/besser-als-viagra-und-co
  • Meta-Studie zu Avanafil
    https://www.researchgate.net/publication/260484685_Avanafil_for_male_erectile_dysfunction_A_systematic_review_and_meta-analysis
  • Studie: Spedra bei Prostata Behandlung
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3433322/