Kann man Viagra rezeptfrei kaufen

Viagra oder Levitra? Welches Potenzmittel ist besser?

Viagra oder Levitra? Diese Frage stellen sich viele Männer bei der Behandlung von Erektionsstörungen. In diesem Artikel klären wir, welche Unterschiede sowohl preislich als auch von der Wirkung her zwischen diesen Potenzmitteln bestehen.

Außerdem geben wir Ihnen nützliche Hinweise zur Online-Verschreibung von Viagra oder Levitra (ja, das geht siehe: www.selbsthilfe-impotenz.org/potenzmittel-legal-online-kaufen).

levitra

Levitra 10 mg

  • Wirkstoff: Vardenafil
  • Wirkungsdauer bis zu 12 Stunden
  • 12 Filmtabletten: ab 254,95 €
Viagra 50 mg Filmtabletten Potenzmittel

Viagra 50 mg

  • Wirkstoff: Sildenafil
  • Wirkungsdauer bis zu 5 Stunden
  • 4 Filmtabletten: ab 119,95 €

Viagra vs. Levitra: Wo liegen die Unterschiede? 

Ein wesentlicher Unterschied zwischen Levitra und Viagra liegt im verwendeten Wirkstoff. In Viagra ist der Wirkstoff Sildenafil enthalten. Beim Potenzmittel Levitra wird hingegen Vardenafil verwendet. Jedoch sind beide Wirkstoffe chemisch eng verwandt und greifen auf die gleiche Art und Weise in die körpereigenen Prozesse ein. Daraus ergibt sich eine ähnliche Wirkungsweise. 

Sildenafil und Vardenafil unterscheiden sich jedoch in ihrer Anwendung und in der Wirkungsdauer voneinander. Außerdem gibt es die Arzneimittel in verschiedenen Dosierungen.

Eintritt der Wirkung und Wirkdauer von Sildenafil und Vardenafil

Wie bei den meisten potenzsteigernden Mitteln dauert es auch bei Viagra und Levitra circa 30 bis 60 Minuten, bis die Wirkung einsetzt. Im Vergleich zu Viagra wirkt Levitra im Durchschnitt etwas schneller. 

Einige Patienten berichten sogar von einem Eintritt der Wirkung nach 15 bis 25 Minuten. Auch die Wirkungsdauer ist bei Levitra mit bis zu 5 Stunden länger. Zum Vergleich: Viagra hat eine durchschnittliche Wirkungsdauer von 4 Stunden.

Erfolgsaussichten bei der Behandlung mit Levitra oder Viagra

In Bezug auf die Erfolgsaussicht bei der Behandlung von Erektionsstörungen schneidet Levitra laut Untersuchungen besser ab als Viagra. Dies liegt an einer deutlich stärkeren Hemmung des Enzyms PDE-5. Blut kann hierdurch einfacher in die Schwellkörper des Penis gelangen und eine harte, langanhaltende Erektion verursachen.

Auch sehr gut zu wissen: Bei manchen Patienten zeigt Viagra keine Wirkung – die Chancen, mit Levitra eine erfolgreiche Behandlung von Erektionsstörungen zu erreichen stehen jedoch sehr gut.

Vor allem, wenn Sie unter Erkrankungen wie Diabetes leiden, kann Levitra eine sehr gute Alternative zur Behandlung von erektiler Dysfunktion sein.

Nebenwirkungen von Levitra und Viagra

Da eine hohe chemische Ähnlichkeit zwischen Vardenafil (Levitra) und Sildenafil (Viagra) besteht, ähneln sich auch die Nebenwirkungen. Zusätzlich sollten Sie auf die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten achten, die sich durch die Einnahme von Levitra oder Viagra ergeben können. 

Generelle Vorsicht ist bei der Einnahme von Potenzmitteln geboten, wenn SIe unter einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden oder Probleme mit Bluthochdruck haben. Gerade, wenn sie in dieser Verbindung Medikamente zu sich nehmen, kann der Konsum von Viagra oder Levitra ernsthafte gesundheitliche Schäden hervorrufen!

Levitra bei Diabetikern

Wenn Sie unter Diabetes leiden, gibt es große Unterschiede bei der Wirkung zwischen Levitra und Viagra. Behandlungen mit Viagra sind bei Diabetikern meist nicht sehr erfolgsversprechend. Levitra kann hier jedoch genutzt werden – eine erfolgreiche Behandlung der Erektionsstörung ist möglich.

Auch bei anderen Vorerkrankungen oder Operationen ist Levitra oft die bessere Wahl. Natürlich sollten Sie für eine fachkundige Diagnose immer einen Arzt konsultieren.

Preise von Levitra und Viagra

Levitra wird in den Dosierungen 10 mg und 20 mg angeboten. Viagra hat 3 Dosierungen: 25 mg, 50 mg und 100 mg. In der nachfolgenden Tabelle stellen wir Ihnen einen Preisvergleich zur Verfügung:

Levitra Preise

Viagra Preise

Kann ich Viagra und Levitra zusammen einnehmen / kombinieren?

Die Verwendung von mehr als einem Medikament aus derselben Arzneimittelkategorie oder Therapieklasse zur Behandlung derselben Erkrankung wird als therapeutische Duplikation bezeichnet. Dies kann beabsichtigt sein, wenn Medikamente mit ähnlicher Wirkung gemeinsam zum nachgewiesenen therapeutischen Nutzen eingesetzt werden.

Sie kann auch unbeabsichtigt sein, wenn ein Patient von mehr als einem Arzt behandelt wurde oder ein Medikament in mehr als einer Apotheke verschrieben wurde, und kann potenziell negative Folgen haben.

Wenden Sie sich in jedem Fall an Ihren Arzt, um genauere Informationen über die Notwendigkeit und Möglichkeit der gleichzeitigen Einnahme von Viagra und Levitra zu erhalten.

Gibt es Viagra Generika und Levitra Generika? 

Ja, die gibt es. Das Patent für Viagra (Sildenafil) ist schon seit 2013 abgelaufen. Seitdem gibt es zahlreiche Viagra Generika auf dem deutschen Markt. Die Generika beinhalten denselben Wirkstoff und unterscheiden sich in der Regel nur durch Feinheiten, wie z. B. der Farbe oder der Dosierbarkeit. 

Tipp: Auch das Patent auf Tadalafil, dem Wirkstoff von Cialis ist abgelaufen. Seit 2018 können Sie Cialis Generika legal erwerben. Mehr Informationen erhalten Sie hier → Link zum Artikel

Auch Levitra Generika gibt es seit 2018 auf dem Markt. Wie bei jedem Generikum ist der gleiche Wirkstoff enthalten, wie beim Original. Im Fall von Levitra ist es Vardenafil. Der große Vorteil von Generika ist, dass sie sehr viel preisgünstiger sind als das Originalpräparat.

Levitra Generika

Levitra Generika „Vardegin“ 10 mg

  • Wirkstoff: Vardenafil
  • Wirkungsdauer bis zu 12 Stunden
  • 12 Filmtabletten: ab 164,95 €

Lizenzierte Online-Kliniken wie z. B. 121doc und weitere Anbieter können Ihnen über das Internet Levitra und Viagra verschreiben. Von der Rezepterstellung bis zum Versand des Arzneimittels übernimmt die Online-Klinik alle notwendigen Schritte. Das persönliche Gespräch beim Arzt wird hierbei durch einen Fragebogen ersetzt.

Dieser beinhaltet einige einfache Fragen zu Ihrer Gesundheit. Nach der ärztlichen Auswertung und dessen OK wird Ihnen ein Rezept ausgestellt und Ihnen wird das Medikament dann schnell und diskret nach Hause geliefert.

Warum das erlaubt ist, können Sie in unserem Artikel unter: www.selbsthilfe-impotenz.org/potenzmittel-legal-online-kaufen nachlesen.

Welche Alternativen zu Levitra oder Viagra gibt es? 

Gibt es neben Levitra und Viagra noch weitere Medikamente zur Behandlung von Impotenz? Ja, die gibt es.

Neben Vardenafil (Levitra) und Sildenafil (Viagra) gibt es noch 2 PDE-5-Hemmer, die bei der Behandlung von Erektionsstörungen helfen: Spedra mit dem Wirkstoff Avanafil und Cialis sowie Cialis Generika mit dem Wirkstoff Tadalafil

Spedra ist in den Dosierungen 50 mg, 100 mg und 200 mg erhältlich. Cialis gibt es in den Dosierungen 2.5 mg, 5 mg, 10 mg und 20 mg. Eine Besonderheit bei Cialis ist, dass hier eine sogenannte Konstanztherapie erfolgen kann. Hierbei erfolgt die Einnahme von Cialis täglich, sodass Geschlechtsverkehr sehr spontan passieren kann und keine Planung über die Einnahme des Medikaments erfolgen muss.

Penispumpen, „natürliche Potenzmittel“, MUSE, SKAT und Schwellkörperimplantate

Was für Möglichkeiten gibt es noch abgesehen von PDE-5-Hemmern? Weitere Therapie Ansätze können MUSE und SKAT sein, auch Penispumpen können in Kombination mit Penisringen für eine Unterstützung der Erektion bei manchen Männern funktionieren. Als meist letzte Option kann ein operativer Eingriff – sogenannte Schwellkörperimplante werden bei einer Operation eingesetzt – durchgeführt werden.

Michael Scheffler

Michael Scheffler

Erster Vorsitzende, Selbsthilfe-Impotenz Interessengemeinschaft

Michael hat die Gruppe gegründet. Er ist verantwortlich für Kontakte zu anderen Gruppen, Institutionen und Medien.

Quellen und weitere Literatur

  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Leitlinien für Diagnostik und Therapie der Erektilen Dysfunktion
    http://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2012/pdf/ll_82_2012_diagnostik_und_therapie_der_erektilen_dysfunktion.pdf
  • Kölner Studie zur Prävalenz (Häufigkeit) von Erektionsstörungen (2000)
    https://www.researchgate.net/publication/245698410_Die_Pravalenz_von_mannlichen_Erektionsstorungen_in_Deutschland_heute_und_in_der_Zukunft_-_The_prevalence_of_male_erectile_dysfunction_in_Germany_today_and_in_the_future_-
  • Patientenmobilität in der EU
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/p/patientenmobilitaetsrichtlinie.html § 73 des Arzneimittelgesetzes (AMG) http://www.gesetze-im-internet.de/amg_1976/__73.html
  • Sicherer Arzneimittelkauf im Internet
    https://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/Versandhandel/_node.html
  • WHO – gefälschte Arzneimittel aus dem Internet (2010)
    https://www.who.int/bulletin/volumes/88/4/10-020410/en/
  • Zoll zum Thema Arzneimittelbestellung aus dem EU Ausland
    https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Postsendungen-Internetbestellungen/Sendungen-innerhalb-der-EU/Einschraenkungen/Arzneimittel/arzneimittel_node.html