Cialis mit PayPal kaufen

Cialis Generika mit PayPal kaufen?

In diesem Beitrag gehen wir der Frage auf den Grund, ob Sie Medikamente wie beispielsweise Cialis Generika online mit PayPal bezahlen können und welche Warnsignale es zu beachten gilt.

Außerdem zeigen wir Ihnen eine legale Möglichkeit, sich Potenzmittel online verschreiben zu lassen (ja, das geht siehe: www.selbsthilfe-impotenz.org/potenzmittel-legal-online-kaufen).

Medikamente wie z. B. Cialis Generika online mit PayPal bezahlen – geht das? 

Hier gibt es eine klare Antwort: Nein. Der Zahlungsanbieter PayPal verbietet in seinen Nutzungsrichtlinien die Bezahlung von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Betreiber, die auf ihrer Website trotzdem die Bezahlfunktion via PayPal anbieten handeln illegal. 

Oft handelt es sich hierbei um sogenannte Phishing-Websites. Diese bieten verschreibungspflichtige Arzneimittel wie z. B. Cialis Generika oder Viagra an und haben das alleinige Ziel, an die Zugangsdaten zu Ihrem PayPal-Account zu gelangen. Hierzu wird von den Betreibern der Website eine verblüffend ähnlich gestaltete PayPal-Seite genutzt.

Die Krux: von Ihnen eingegebene Daten lösen nicht den Zahlungsprozess aus, sondern übermitteln Ihre Zugangsdaten direkt zu den Betreibern der Phishing-Website. Meiden Sie also in jedem Fall Anbieter, die mit der Zahlungsmöglichkeit PayPal werben, um nicht Opfer eines Betrugs zu werden. 

Verschreibungspflichtige Potenzmittel online kaufen: Was gilt es zu beachten? 

Der Online-Kauf von Medikamenten birgt Risiken. Als Verbraucher müssen Sie in erster Linie darauf achten, dass es sich beim Anbieter um für den Internethandel zugelassene Apotheken handelt. Diese Arzneimittelhändler werden in einem Register geführt. Ein solches Versandhandelsregister wird in Deutschland durch das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) verwaltet. 

Sie als Verbraucher erkennen die in diesem Register gelisteten Apotheken an einem entsprechenden Sicherheitslogo. Apotheken und sonstige Einzelhändler, die im Versandhandel aktiv sind, müssen dieses EU-Logo gut sichtbar auf ihrer Website positionieren. Mit einem Klick auf das EU-Logo gelangen Sie zum zugehörigen Registereintrag des Anbieters und erhalten wichtige Informationen über den Versandhändler.

Potenzmittel online verschreiben lassen?

Was viele Patienten nicht wissen ist, dass es heutzutage durchaus möglich ist, sich Potenzmittel online verschreiben zu lassen.

Warum das so ist liegt an der sogenannten Patientenmobilitätsrichtlinie der EU. Diese besagt, dass man sich seinen Arzt innerhalb der EU frei aussuchen darf.

Und da es z.B in Großbritannien legal ist, Potenzmittel online zu verschreiben (z.B bei 121doc), dürfen auch Sie als deutscher Staatsbürger diesen Service in Anspruch nehmen. 

PotenzmittelPreise & PackungsgrößenOnline Apotheke

Tadalafil STADA

Dosierung 10 mg 

  • 4 Tabletten ab: 69,95 €
  • 8 Tabletten ab: 119,95 €
  • 12 Tabletten ab: 164,95 € 
  • 16 Tabletten ab: 204,95 €
  • 32 Tabletten ab: 399,95 €

    www.121doc.de

    Cialis 10 mg

    Wirkstoff: Tadalafil 

    • 4 Tabletten ab: 139,95 € 
    • 8 Tabletten ab: 249,95 € 
    • 12 Tabletten ab: 339,95 €
    • 16 Tabletten ab: 399,95 € 

      www.121doc.de

      TadaHEXAL

      Dosierung 10 mg

      • 4 Tabletten ab: 69,95 €
      • 8 Tabletten ab: 119,95 €
      • 12 Tabletten ab: 164,95 € 
      • 16 Tabletten ab: 204,95 €
      • 32 Tabletten ab: 399,95 € 

        www.121doc.de*

        *(aktuell Tadalafil STADA erhältlich)

        Cialis 10 mg

        Lilly Pharma

        • 4 Tabletten ab: 91,75 €
        • 8 Tabletten ab: 121,45 €
        • 12 Tabletten ab: 216,69 € 
        • 16 Tabletten ab: 270,25 €
        • 32 Tabletten ab: 467,89 € 

          de.treated.com

          Tadalafil ratiopharm

          Dosierung 10 mg 

          • 4 Tabletten ab: 69,95 €
          • 8 Tabletten ab: 119,95 €
          • 12 Tabletten ab: 164,95 € 
          • 16 Tabletten ab: 204,95 €
          • 32 Tabletten ab: 399,95 €

            www.121doc.com

            Aktuell erhältlich: Tadalafil STADA

            Sie können sich demnach bei einer Online-Apotheke Ihrer Wahl registrieren (z. B. 121doc) und im Anschluss einen Anamnesebogen ausfüllen.

            In diesem medizinischen Fragebogen werden wichtige Daten abgefragt, die dem Arzt zur Ausstellung des Online-Rezepts dienen. Auf Basis der von Ihnen gemachten Angaben beurteilt der Arzt individuell, ob Sie grundsätzlich für die Einnahme eines Potenzmittels geeignet sind.

            Wir raten Ihnen dringend, die Fragen auf dem Anamnesebogen wahrheitsgemäß zu beantworten, da Sie ansonsten Ihrer Gesundheit großen Schaden zufügen können.

            Nach einem positiven Entscheid des behandelnden Arztes erhalten Sie das bestellte Arzneimittel in der Regel innerhalb von 2 Werktagen per Post.

            Fazit: Kaufoption PayPal als klares Warnsignal beim Erwerb von Cialis Generika

            Grundsätzlich sollten Sie beachten, dass auch Cialis Generika verschreibungspflichtige Arzneimittel sind und somit dem Arzneimittelgesetz unterliegen. Die Verbringung dieser Medikamente in die EU darf nur durch zugelassene Apotheken erfolgen. Sie als Verbraucher erkennen diese Versandhändler am EU-Logo. 

            Anbieter, die Ihnen die Bezahlung von Medikamenten via PayPal anbieten, sollten Sie sehr kritisch unter die Lupe nehmen. Wer sich die Nutzungsbedingungen von PayPal genauer anschaut, der erkennt schnell: verschreibungspflichtige Medikamente unterliegen einer Vorabgenehmigung des Zahlungsanbieters.

            PayPal schreibt dazu:

            We don’t allow transactions for prescription drugs and certain products that are regulated by government and other recognized agencies.

            Eine legale und seriöse Alternative, sich Potenzmittel online verschreiben zu lassen, bieten britische Online-Kliniken wie 121doc an. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel: www.selbsthilfe-impotenz.org/potenzmittel-legal-online-kaufen

            Michael Scheffler

            Michael Scheffler

            Erster Vorsitzende, Selbsthilfe-Impotenz Interessengemeinschaft

            Michael hat die Gruppe gegründet. Er ist verantwortlich für Kontakte zu anderen Gruppen, Institutionen und Medien.

            Quellen und weitere Literatur

            • Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Leitlinien für Diagnostik und Therapie der Erektilen Dysfunktion
              http://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2012/pdf/ll_82_2012_diagnostik_und_therapie_der_erektilen_dysfunktion.pdf
            • Kölner Studie zur Prävalenz (Häufigkeit) von Erektionsstörungen (2000)
              https://www.researchgate.net/publication/245698410_Die_Pravalenz_von_mannlichen_Erektionsstorungen_in_Deutschland_heute_und_in_der_Zukunft_-_The_prevalence_of_male_erectile_dysfunction_in_Germany_today_and_in_the_future_-
            • Patientenmobilität in der EU
              https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/p/patientenmobilitaetsrichtlinie.html § 73 des Arzneimittelgesetzes (AMG) http://www.gesetze-im-internet.de/amg_1976/__73.html
            • Sicherer Arzneimittelkauf im Internet
              https://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/Versandhandel/_node.html
            • WHO – gefälschte Arzneimittel aus dem Internet (2010)
              https://www.who.int/bulletin/volumes/88/4/10-020410/en/
            • Zoll zum Thema Arzneimittelbestellung aus dem EU Ausland
              https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Postsendungen-Internetbestellungen/Sendungen-innerhalb-der-EU/Einschraenkungen/Arzneimittel/arzneimittel_node.html